Tipps und Pflegehinweise

Sie haben sich bereits für die Qualitätsprodukte unseres Hauses entschieden?
Zu Recht setzen Sie hohe Erwartungen in die Qualität und Funktionssicherheit dieser Produkte.

Bitte beachten Sie folgende Tipps und Pflegehinweise.

Massivholzmöbel

Massivholz ist ein lebendiger Werkstoff und passt sich dem Klima an. Es schrumpft und dehnt sich, so können sich nachträglich Übergänge einzelner Bauteile abzeichnen. Leichte Wölbungen, Wind- und Trockenrisse können durch besonders trockene Raumluft entstehen. Auch Fußbodenheizung und einseitige Wärmezufuhr erhöhen das Risiko solcher Veränderungen. Die aufgeführten Veränderungen stellen keinen Reklamationsgrund dar.

Wichtig

  • vor starker UV-Strahlung schützen
  • keine heißen, schweren, scharfkantigen, feuchten oder eisenhaltigen Gegenstände direkt auf die Oberfläche stellen
  • richtiges Raumklima (ideal: 40 – 60 % Luftfeuchtigkeit und Raumtemperatur von 18 – 23 Grad) vermeidet Trockenrisse, offene Leimfugen und Verformung

Farbveränderungen

  • natürliche Oberflächen verändern sich im Laufe der Zeit

Besonderheiten

  • es kommen Struktur- und Farbunterschiede vor
  • das Ausfüllen von Ästen und Rissen mit schwarzem oder braunem Kitt ist kein Reklamationsgrund

Lackoberflächen

Kratzern vorbeugen

Grobkantige Gegenstände wie Blumentöpfe, Kerzenleuchter oder auch Kaffeetassen sollten mit einem Untersetzer bzw. Klebefilzen versehen werden, Glasuntersetzer benutzen (Wasserränder lassen sich schwer entfernen)

Regelmäßige Reinigung

Bei Bedarf mit einem nebelfeuchten weichen Tuch nacharbeiten. Bei stärkeren Verschmutzungen neutrale Reinigungsmittel oder Spezialreinigungsmittel für Lackmöbel verwenden

  • Fettspritzer oder Fingerabdrücke mit etwas Spiritus entfernen. Anschließend sofort trockenreiben
  • Stumpfe Stellen mit weichen Tuch glänzend reiben, danach mit Wolltuch nachpolieren
  • Nicht mit Glasreiniger reinigen, da die enthaltenen Wirkstoffe die Lackoberfläche über die Zeit angreifen und stumpf machen

Matratzen

Länge und Breite

Durch Transport und Lagerung, speziell bei Latexmatratzen, können sich die Maße verändern. Durch Aufschütteln und vorsichtiges Ziehen können Sie die Matratze wieder in die ursprüngliche Form bringen.

Eigengeruch

Matratzen werden aus hygienischen Gründen luftdicht verpackt. Nach der Entnahme aus der Folie kann evtl. ein Eigengeruch wahrgenommen werden. Vor der ersten Benutzung sollten Sie die Matratze in einem gut durchlüfteten Raum aufbewahren. Nach max. 2 Tagen ist die Matratze geruchsneutral.

Härteverlust und Kuhlenbildung

In den ersten Wochen des Gebrauches kann es speziell im Beckenbereich zu einer Verdichtung und leichtem Härteverlust kommen. Die dadurch entstehende Kuhlenbildung und möglicher Höhenverlust können bis zu 10 % betragen und In den ersten Wochen des Gebrauches kann es speziell im Beckenbereich zu einer Verdichtung und leichtem Härteverlust kommen. Die dadurch entstehende Kuhlenbildung und möglicher Höhenverlust können bis zu 10 % betragen und sind kein Reklamationsgrund.

Polstermöbel und Polsterstühle

Darauf sollte man achten

  • beim Benutzen entstehen Wellen und Sitzabdrücke. Durch regelmäßiges Aufklopfen und Glattstreichen kann dieser Effekt minimiert werden
  • an intensiv genutzten Stellen bilden sich im Laufe der Zeit Sitzkuhlen. Dies ist kein Reklamationsgrund
  • Kissen mit Daunefüllung müssen regelmäßig aufgeschüttelt werden.
  • Vermeiden Sie intensive Sonneneinstrahlung sowie UV-reiches Kunstlicht, z.B. Halogenstrahler
  • Mindestens 30 cm Abstand vom Heizkörper
  • Helle Stoffe und Leder vor Fremd-Anfärbung (z.B. durch Jeans) schützen.
  • Durch Einwirkung von Fremdstoffe (z.B. Kleidung) kann es zu Pilling kommen.
  • Polster werden zum Transport luftdicht verpackt. Nach der Entnahme aus der Folie kann evtl. ein Eigengeruch wahrgenommen werden Nach max. 2 Tagen ist das Polster geruchsneutral

Gardinen

Stoffe neigen im Gebrauch und bei Pflegebehandlungen zu einem gewissen Einlauf von ca. 1 – 7 % (Circa-Richtwerte)

Teppiche und Teppichböden

Regelmäßiges Staubsaugen

  • Täglich bis mehrmals wöchentlich saugen auch wenn auf dem Teppichboden keine Verschmutzungen sichtbar sind
  • Für die meisten Teppichböden ist ein Bürstsauger (Staubsauger mit einer rotierenden, elektrisch angetriebenen, weichen Bürste) zu empfehlen
  • Teppichqualitäten mit hohen Schurwollanteilen oder grobe, hochflorige Schlingenqualitäten sowie Flachgewebe sind, je nach Qualitätstyp, mit einem Staubsauger mit glatter Düse oder mit einem Bürstensauger zu pflegen

Fleckentfernung

Halten Sie sich an die Pflegeanweisung des Herstellers oder wenden Sie sich direkt an uns. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Shading (Schattierungseffekte) bei Velourteppichen

Auf Velouren mit weichen, samtartigen Oberflächen entstehende Schattierungseffekte während des Gebrauchs. Weder durch Bürsten und Staubsaugen, noch durch andere Reinigungsverfahren wieder zu entfernen.

  • Betroffene Stellen zeigen keinen vorzeitigen Verschleiß vor. Shading beeinträchtigt nicht das Gebrauchsverhalten hinsichtlich der Haltbarkeit
  • Bei keinem Velours ist die Entstehung von Shading grundsätzlich auszuschließen. Das Risiko seines Auftretens ist allerdings gering
  • Ursachen für das Entstehen sind bis zum heutigen Zeitpunkt trotz beträchtlicher Forschungsaufwendungen international ungeklärt. Nach den bisher vorliegenden Ergebnissen sind Shadingeffekte weder durch die Teppichherstellung noch durch die Verlegung zu beeinflussen. Der heutige Stand des Wissens deutet jedoch stark auf Einflüsse des Verlegeortes hin.

Diese Erkenntnisse verdeutlichen, dass Shading in keinem Zusammenhang mit Produktions- oder Verlegefehlern von Velouren zu bringen ist und dass demzufolge und bei gehöriger Aufklärung auch niemand eine Gewährleistung für Shading übernehmen kann.

Natürlich erhalten Sie bei uns auch passende Pflegeprodukte für Ihre Lieblingsstücke.

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verüfung.